Traumasensibler Yoga-Unterricht

Workshop für Yogalehrende

8. Jänner 2016, 18 – 21 Uhr

Als Yogalehrende wissen wir nicht, was unsere TeilnehmerInnen in ihrem persönlichen Werdegang erlebt haben. Wir wissen nicht und wir können es auch nicht von vorneherein erkennen, wer unter einer posttraumatischen Belastungsstörung leidet und wodurch genau eine Traumareaktion getriggert werden kann.

Tatsache ist, dass Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen Yogakurse besuchen und dort eine achtsame, nährende Körperarbeit erwarten – und erwarten dürfen.

Inhalte:

  • Welche speziellen Elemente an Raumgestaltung, Sprache, Berührung und Übungsqualität wirken traumasensibel?
  • Wie können Yogalehrende ihren Unterricht mit einfachen Mitteln so gestalten, dass die TeilnehmerInnen sich sicher und achtsam betreut fühlen?
  • Wie zeigen sich Traumatisierungen im Unterricht, und wie kann in diesem Rahmen darauf eingegangen werden?

Es werden einzelne Asanas und Assists besprochen, jedoch keine längere durchgehende Yoga-Praxis.

Voraussetzung: Qualifizierung als YogalehrerIn

Bitte Schreibzeug mitbringen.

Judith Kirchmayr-Kreczi

Workshop-Leitung: Judith Kirchmayr-Kreczi

Judith ist Yogalehrerin und -therapeutin, Tanzpädagogin und international zertifizierte Lehrerin der Alexander Technik. Sie arbeitet und lehrt seit über 20 Jahren im psychosozialen Feld als Lebensberaterin und Coach mit körpertherapeutischem Fokus.
>> Interview mit Judith

Termin:
Freitag, 8. Jänner 2016, 18 – 21 Uhr

Kosten:
€ 35

>> zur Anmeldung

Gratis-Video: .Rücken gut, alles gut!

Rücken gut - alles gut!

Hol dir das Gratis-Video und bleib auf dem Laufenden über unser Angebot!

Danke! Dein Gratis-Video kommt in Kürze zu dir.